Bericht vom 18. Seniorenpokalturnier Ü43

11.11.2017

Fortuna Kyritz gewinnt das 18. Ü 43 Turnier des VSV Wittstock

Für den Gastgeber reichte es nur zu Platz 6

 

Zum 18. Mal in Folge richtete der VSV 71 Wittstock an diesem Wochenende das Seniorenpokalturnier (Ü 43) für Vereinsmannschaften aus den Kreisen Ostprignitz-Ruppin und Prignitz aus. Als Gästeteams nehmen seit Jahren zusätzlich der VfV Nitzow (Stendal) und Falkensee (Havelland) an diesem Turnier teil. Am Samstag, denn 11.11.17 beteiligten sich sieben Teams am Wettstreit um die Pokale und den Turniersieg. Mit dabei waren der VfV Nitzow als Pokalverteidiger, Pritzwalk, Falkensee, Fortuna Kyritz, Netzhoppers KW, die Neuruppiner Maulwürfe sowie die SpVgg Wittstock (VSV/Medizin). Aufgrund dieser Konstellation fanden die Vorrundenspiele in einer Vierer- und einer Dreiergruppe statt. Für einen Spielerfolg waren zwei Gewinnsätze erforderlich. Die Staffeleinteilung erfolgte durch setzen und losen. Gesetzt wurden der Pokalsieger von 2015 Fortuna Kyritz und der Pokalsieger von 2017 VfV Nitzow. Das Los ergab dann folgende Gruppenzusammensetzung.

Gruppe A: Nitzow, Pritzwalk, Falkensee und Wittstock. Gruppe B: Kyritz, Netzhoppers KW und die Maulwürfe. Diese Gruppe B war für Insider objektiv die spielstärkste Gruppe. Gespannt war man unter anderem auf die Spielstärke der Netzhoppers, die zum ersten mal an diesem Turnier teilnahmen. In der Gruppe A war Nitzow der Favorit. Dem wurden sie in den Gruppenspielen auch gerecht, indem sie gegen alle Konkurrenten mit jeweis 2:0 Sätzen gewannen. Der Gastgeber konnte im ersten Gruppenspiel durch eine solide Spielweise relativ ungefährdet mit 2:0 (20:14;20:6) gegen Falkensee gewinnen. In der zweiten Begegnung gegen Pritzwalk waren die Voraussetzungen für einen Erfolg nicht schlecht, da Pritzwalk im ersten Spiel gegen Nitzow klar unterlag (12:20;10:20). Gewollte Auswechselungen auf Witstocker Seite wirkten sich in diesem Spiel nicht unbedingt positiv auf das Zusammenspiel und die Abstimmung im Spielaufbau aus. Das nutzten die Pritzwalker und entschieden äußerst knapp (20:15;21:19) dieses Spiel für sich. In der Begegnung gegen Nitzow hatte der Gastgeber nur im zweiten Satz eine theoretische Chance diesen zu gewinnen (7:20;18:20).

Ergebnisse in der Vorrundengruppe A. Platzierungen nach der Vorrunde

Nitzow Pritzwalk 2:0 1. Nitzow

Falkensee Wittstock 0:2 2. Pritzwalk

Nitzow Falkensee 2:0 3. Wittstock

Pritzwalk Wittstock 2:0 4. Falkensee

Nitzow Wittstock 2:0

Pritzwalk Falkensee 2:0

 

In der Vorrundengruppe B konnte Fortuna Kyritz souverän beide Spiele gewinnen. Lediglich im ersten Spiel gegen die Netzhoppers mussten Kyritzer alles geben, um am Ende als Sieger das Feld verlassen zu können. Konditionell etwas angegriffen verloren die Netzhoppers auch ihr anschließendes Spiel gegen die Maulwürfe.

Ergebnisse in der Vorrundengruppe B. Platzierungen nach der Vorrunde

Kyritz Netzhoppers 2:0 1. Fortuna Kyritz

Kyritz Maulwürfe 2:0 2. Maulwürfe

Netzhoppers Maulwürfe 0:2 3. Netzhoppers KW

 

Entsprechend dieser Gesamtkonstellation schied Falkensee als Letzter der Gruppe A aus. Die jeweiligen Drittplatzierten spielten um den fünften Platz und die jeweiligen beiden Gruppenersten und Gruppenzweiten spielten im Überkreuzvergleich um den Turniersieg. Im Spiel um Platz 5 standen sich dann Wittsock und die Netzhoppers am Netz gegenüber. Wittstock hielt in beiden Sätzen, bei einer vertretbaren Fehlerzahl, gut mit. Jeweil zum Satzende musste sich der Gastgeber der Überlegenheit des Kontrahenten beugen und verlor zweimal mit 14:20 Punkten.

In den Überkreuzvergleichen dominierten wie erwartet derdie Pokalsieger der letzten beiden Jahre Kyritz und Nitzow, die sich dann auch im Endspiel wiederfanden.

 

Ergebnisse aus den Überkreuzvergleichen:

Nitzow Maulwürfe 2:0 (25:23;25:21)

Pritzwalk Kyritz 0:2 (17:20;13:20)

 

Im Spiel der beiden Verlierer aus den Überkreuzvergleichen konnten sich die Ruppiner Maulwürfe durch einen 2:0 (21.19;21:19) Satzerfolg den 3. Platz dieses Turnieres sichern.

 

Das anschließende Endspiel um den Pokalsieg war dann auch gleichteitig eine Werbung für den Volleyball. Sehenswerte Angriffe sowie Abwehraktionen prägten das gesamte Spielfgeschehen. Den ersten Satz gewann Kyritz dann weitestgehend überlegen mit 25:14 Punkten. Der anschließende zweite Satz verlief dann sehr ausgeglichen und dementsprchend spannungsreicher, was auch durch genommene Auszeiten auf beiden Seiten zum Ausdruck kam. Am Ende holte sich Fortuna Kyritz durch ein 25:22 Erfolg im zweiten Satz den verdienten Pokalsieg 2017. Somit nahm Kyritz den mitgerachten Wanderpokal wieder mit nach Hause, um diesen im nächsten Jahr wieder zur Verfügung zu stellen!

Im Rahmen der Siegerehrung erhielten die Teams der ersten drei Plätze Pokale. Alle Mannschaften bekamen eine Urkunde sowie eine Flasche Sekt überreicht. Da Falkensee zur Siegerehrung schon die Heimreise angetreten hatten konnte der Blumenstrauß an den ältesten Spieler leider nicht übergeben werden. Als noch anwesender drittältester Turnierspieler nahm dann Jürgen Franke vom Wittstocker Team diesen Blumenstrauß in Empfang.

 

Abschlussplatzierung

 

  1. Fortuna Kyritz
  2. VfV Nitzow/Klietz
  3. RSV Maulwürfe
  4. VfV Pritzwalk
  5. Netzhoppers KW
  6. SpVgg Wittstock
  7. Motor falkensee

 

 

 

 

 

Bild zur Meldung: von links beginnend Jürgen Franke, Dirk Remter, Jens Pottharst, Lothar Nagel, Stefan Knöchel, Frank Stahmleder, Jörg Rachow

Fotoserien


18. Seniorenpokalturnier Ü43 (11.11.2017)